Generalkonsulat der Republique Türkei in Berlin hat eine Pressemitteilung zur Operation „Friedensquelle“ in Syrien veröffentlicht: Die Mitteilung erklärt:

Wie bereits bekannt, hat die Türkei am 9. Oktober 2019 gegen die Terrororganisationen PYD/YPG, die Operation Friedensquelle begonnen, die die nationale Sicherheit und die territoriale Integrität Syriens bedrohen. Aufgrund von falschen und unbegründeten Berichterstattungen in den lokalen und internationalen Medien, das diese Operation sich gegen die Kurden richte, ist die Notwendigkeit entstanden, diese Presseerklärung herauszugeben.

Die Türkei, die seit Jahren den Kampf gegen Terrororganisationen wie DAESCH,PKK/PYD/YPG und FETÖ führt, unterstützt hierbei auch die internationalen Bemühungen. In diesem Zusammenhang ist die Türkei ein engagiertes Mitglied der “Globalen Koalition gegen DAESCH” und führt als einziges Land einen erbitterten Kampf gegen DAESCH mit Bodentruppen. Mehr als 4.000 DAESCH-Terroristen wurden bereits außer Gefecht gesetzt.

Die Türkei hat bereits in den Jahren 2017 und 2018 zwei große Anti-Terror-Operationen (Schutzschild Euphrat und Olivenzweig) im Nordwesten Syriens durchgefüht. Mit diesen Operationen hat die Türkei ein 4.000 km großes Gebiet von Terrororganisationen, wie DAESCH und PYD/YPG befreit. Hierdurch konnten mehr als 360.000 Syrer wieder sicher in ihre Heimat zurückkehren.

In den letzten zwei Jahren insbesondere aus dem Osten des Euphrats war die Türkei in mehr als hundert Fällen Angriffen oder feindlichen Handlungen ausgesetzt, die durch PYD/YPG verübt wurden. Durch die PYD/YPG ausgegrabenen Tunnel in diesen Regionen werden Sprengstoffe und Munitionen geschmuggelt und der Terrororganisation PKK übergeben.

Die PYD/YPG hat auch Terrorangriffe in Syrien und gegen Syrer verübt. Ein besonderer Fall ist der Nordwesten Syriens. Mehr als 220 Angriffe wurden ausgeübt. Die PYD/YPG hat einige DAESCH Militanten unter der Voraussetzung freigelassen, Terroranschläge in der Türkei zu verüben.

Ferner begeht die PYD/YPG Menschenrechtsverletzungen in den von ihnen kontrollierten Gebieten, wie z.B. die Zwangsrekrutierung von Kindern, Veränderung der demographischen Struktur und der Zwangsrekrutierung der Zivilbevölkerung. Menschen, die der Gewalt und Unterdrückung der Terrororganisation ausgesetzt waren, haben Zuflucht in der Türkei gesucht.

Die Türkei hat lange Zeit zuvor Gespräche mit seinem Verbündeten, der USA, über die Schaffung einer sicheren Zone, geführt, um effektiver gegen die grenzüberschreitende Terrororganisation PYD/YPG und DAESH vorzugehen. Als sich jedoch herausstellte, dass diese Verhandlungen zu keinem Ergebnis führen, wurde am 9. Oktober die „Operation Friedensquelle“ gestartet.

Die Operation richtet sich nicht „gegen die Kurden“, wie es in den lokalen und internationalen Medien dargestellt wird, sondern sie zielt auf die Gewährleistung der Sicherheit der Grenzen unseres Landes, die Terroristen in der Region zu neutralisieren und das syrische Volk vor der Unterdrückung und Grausamkeit der Terroristen zu befreien.

Die Operation wird auf der Grundlage des Völkerrechts und in Übereinstimmung mit dem in Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen und den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates verankerten Rechts auf Selbstverteidigung und auf der Grundlage der Achtung der territorialen Integrität und Einheit Syriens, durchgeführt.

Wie bei den Operationen „Schutzschild Euphrat“ und „Olivenzweig“ der Fall war, wurden bei Planung und Ausführung dieser Operation nur auf die terroristischen Elemente und ıhre Verstecke, Unterschlüpfe, Stellungen, Waffen, Fahrzeuge und Ausrüstungen abgezielt.

Es wird beabsichtigt, die Operation fortzuführen, bis alle Terroristen in der Region vernichtet, unsere Grenzsicherheit gewährleistet und die örtlichen Syrer vor der Tyrannei der PYD/YPG sowie vor der DAESH – Bedrohung befreit werden.

Zudem ist es Ziel der Operation, unter der Koordination der UN-Organisationen, eine sichere und freiwillige Rückkehr von vertriebenen Syrern, zu unterstützen. Die Türkei hat nicht die Absicht, die demographische Struktur zu verändern.

Die Bemühungen der Türkei im Kampf gegen den Terrorismus wird auch dazu beitragen, dass die territoriale Integrität und Einheit Syriens gewahrt wird.

Die Türkei stand bei der Bekämpfung von der DAESH in Syrien stets an vorderster Front. Im Rahmen der „Operation Friedensquelle“ wird sie ihren Kampf fortführen.

Die Türkei vertraut, im Kampf gegen den Terrorismus, die die nationale Sicherheit wie auch die internationale Stabilität bedroht, auf die Unterstützung der NATO und der Länder Europas.

ha-ber.com / Berlin