TGH (Türkische Gemeinde in Hamburg) hat mit einer Presse Erklärung Opfer von Anschläge in Mölln gedenkt. 

Presse Erklärung lautet:

Wir gedenken der Opfer der rassistischen Anschläge in Mölln vor 27 Jahren

In der Nacht auf den 23. November 1992 wurde ein Brandanschlag auf zwei Häuser in Mölln verübt, durch den Yeliz Arslan (10) und Ayşe Yılmaz (14) sowie ihre Großmutter Bahide Arslan getötet wurden. Neun weitere türkischstämmige Menschen wurden schwer verletzt. Die Tat mit den drei Todesopfern sorgte international für tiefes Entsetzen und löste eine Welle des Protests aus.

Als eine unserer Aufgaben verstehen wir das Gedenken an den Brandanschlag in Mölln wach zu halten und allen Formen von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus entschieden entgegenzutreten. Gerade in diesen Zeiten, in denen eine rechtspopulistische Partei zweistellige Wahlergebnisse erhält und feige Anschläge, wie jüngst in Halle, von wachsenden Rechtsradikalismus zeugen.

Politik und Gesellschaft sind dazu verpflichtet, entschieden gegen diese Entwicklungen vorzugehen, diese Straftaten mit aller Entschiedenheit aufzuklären, zu ahnden und Präventionsprogramme gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit auszubauen.