Anlässlich des Besuchs des türkischen Vizeaußenministers Faruk Kaymakçı, lud die TD-IHK ca. 30 weitere Gäste, bestehend aus Unternehmerinnen und Unternehmern, sowie Vertretern von Verbänden und Partneroganisationen, zu einem Austausch ein.

Der Botschafter der Türkischen Republik, S.E. Ali Kemal Aydın, gehörte ebenfalls zur Delegation des Vizeministers.

Nach der offiziellen Begrüßung aller Anwesenden durch TD-IHK Vizepräsident Mehmet Eskiyapan, betonte Vizeminister Kaymakçı die Bedeutung der beiden Länder füreinander, besonders auch in wirtschaftlicher Hinsicht. „Wirtschaftlich gesehen ist die Türkei bereits Teil der Europäischen Gemeinschaft“ äußerte er sich.

Weiterhin unterstrich er den gemeinsamen Wunsch der engeren Kooperation, vor allem in industriellen, energiewirtschaftlichen und digitalen Bereichen.

Themen des Austauschs waren auch die Zollunion, der Brexit, die Reformagenda der Türkischen Republik und die Zukunft der Verhandlungen über den EU-Beitritt der Türkei. Von insgesamt 35 Verhandlungskapiteln, konnte bislang nur das 25. Kapitel „Wissenschaft und Forschung“ abgeschlossen werden.

Dennoch ist festzustellen, dass die umfangreichen Reformpläne die gegenseitigen Investitionsvohaben erleichtern sollten.

Mit Blick auf die Europapolitik tauschten sich Vizeaussenminister Kaymakçı und die Anwesenden zu Fragen der Zollunion und allgemeinen Import-Export Angelegenheiten und Herausforderungen aus.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Überreichung der TD-IHK Ehrenplakette an Faruk Kaymakçı.

ha-ber.com / Berlin

Fotos: TD-IHK